Startseite
Suche

Kinder- und Jugendhilfe

Wir geben jungen Menschen und Ihren Familien
eine Orientierung, bieten Unterstützung an und
begleiten Sie einen Teil Ihres Lebensweges.

Downloads

Häufig gestellte
Fragen (FAQ)

Projekte

Marte Meo

Ein videounterstütztes Beratungsangebot für Eltern, die ihr Kind in seiner Entwicklung fördern und stärken möchten.

Einen allgemeinen Überblick, alle Informationen finden Sie auf unserem Flyer.

 

Braucht Ihr Kind in manchen Bereichen noch Unterstützung, um bestimme Fähigkeiten entwickeln zu können?

Mit dem Beratungsangebot lernen Sie als Eltern, wie sie Ihr Kind Zuhause in Alltagssituationen fördern können. Hier bieten sich vielfältige Möglichkeiten, die ich gerne mit Ihnen erarbeite.

Nutzen Sie wertvolle Zeit, um Ihr Kind „aus eigener Kraft“ zu unterstützen.

Dieses Angebot ist kostenfrei.


Wenn Sie sich dafür interessieren, nehmen Sie bitte ganz unverbindlich Kontakt mit mir auf. Ich beantworte gerne Ihre Fragen.

Kontakt:

Angelika Sauermann
Erzieherin, systemische Beraterin, Marte Meo Therapeutin
Telefon: 0152 54758314
E-Mail: martemeo@stiftung-tragwerk.de

Trial

Trial fahren erweitert den Horizont der Jugendlichen. Der erlebnispädagogische Ansatz ermöglicht den Kindern und Jugendlichen, ihre Bedürfnisse, Interessen, vor allem aber ihre Gefühle und Sinne zu befriedigen.
Trial fordert die ganze Person. Die Abläufe sind sehr komplex Auseinander-setzung mit der Maschine und des Geländes, welches im Anspruch sich stetig verändert. Gleichzeitig stellen sich beim Erlernen der einzelnen Fertigkeiten sehr schnell Erfolge ein. Diese Erfolge machen zufrieden und stärken das Selbstbewusstsein. Die jungen Menschen erhalten eine direkte Rückmeldung und merken sofort, wenn Sie einen Fehler gemacht haben, oder durch Konzentration und Zielstrebigkeit das Hindernis überwunden haben.
Ziel des Projekt ist es , dass die jungen Menschen ihr Selbstwertgefühl steigern. Sie sollen einen Zugang zu Ihren Gefühlen wie Freude, Angst, Erfolg und Zufriedenheit bekommen können und sich öffnen über diese Gefühle miteinander in den Austausch zu kommen. Die Schwelle und Hemmung vor Ängsten soll verringert werden und bei den jungen Menschen mehr Optimismus entstehen, Hindernisse mit der richtigen Technik, auch bezwingen zu können. Die Ausdauer und Mut soll gestärkt werden, ebenso wie die Konzentration und Bewegungskoordination.  Als Gruppe werden die Erlebnisse gemeinsam reflektiert und es findet ein „voneinander lernen“ statt. Ein Zusammengehörigkeitsgefühl entsteht und der Kontakt der Jugendlichen untereinander wird gefördert.

Was?
Trial: Geschicklichkeitsfahren für Motorräder, Bezeichnung einer Motorsportart
Hier auch: Geschicklichkeitsfahren mit dem Fahrrad
Trial fahren ist Geschicklichkeitsfahren über Stock und Stein, bei dem man die Füße nicht auf die Erde setzen darf. Es kommt nicht auf die Geschwindigkeit an, es ist kein Kampf Fahrer gegen Fahrer, sondern der Versuch schwierigste Geländepassagen mit dem Motorrad fehlerfrei zu bewältigen. 

Wie?
Der Ablauf des Projektes verläuft in 4 Schritten:
1. Meldung zur Teilnahme
2. Erwerbung der Stiftung Tragwerk- Fahrerlizenz .Diese Lizenz erwirbt der/die zukünftige Trial-Fahrer/in durch Teilnahme an einem Ausbildungskurs (unterteilt in Theorie und Technik) mit abschließender Prüfung
3. Durchführung eines Trainings in vier Stufen
4. Wiederkehrende Reflexion
 

Schulverweigerung "die 2. Chance"

Liebe Interessierte des Programms zweite Chance,
die Förderung mit Mitteln aus dem europäischen Sozialfonds für das Projekt 2. Chance – Schulverweigerung ist leider im Juni 2014 ausgelaufen. Die Stiftung Tragwerk  hat das Programm von Oktober 2006 bis Juni 2014 erfolgreich durchgeführt.

Wir möchten allen, die an der  erfolgreichen Durchführung des Programms  mitgeholfen haben hiermit ganz herzlich danken!

In dem  gemeinsamen Arbeitskreis mit Schulamt, Kooperationslehrer/innen der 2. Chance und den Mitarbeiter/innen der 2. Chance  im Landkreis Esslingen entstand der folgende Leitfaden, den Sie hier herunterladen können.

Wir möchten Ihnen damit Mut machen, dass Schulverweigerung durchaus abwendbar ist, wenn es frühzeitig erkannt und thematisiert wird. Viele Faktoren spielen dabei eine Rolle und wichtig ist: Gemeinsam an einem Strang zu ziehen!

Hiermit verabschieden wir uns vom Projekt 2. Chance und bedanken uns für die gute Zusammenarbeit!

Im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Bettina Zagel